---> {Kopf für Druckversion}
Museumslogo


H a u p t t e i l

---> {Spalte (rechts):}

{Hinweistext:}

Sonderausstellung:
Die schweren Nachkriegsjahre: Neubrandenburg - Nevers
27.04.-28.05.2017

Neue Veranstaltungsreihen:
EIN Blick:
Kurzführungen am langen Museumsdonnerstag

jeden Donnerstag, 17.30 Uhr
Statt bILD:
Bäume im Stadtgebiet

03.05.2017, 19.00 Uhr

{Illustration(en)}

 
Gideon Sponholz (1745-1807)
Kunstsammler und einer der geistigen Väter der "Prillwitzer Idole"
 


---> {Spalte (Mitte):}

Auf der Suche nach Rethra

Diese Ausstellungsetage ist leider seit Juni 2015 baupolizeilich gesperrt.

{Text:}   Seit mehreren hundert Jahren beschäftigt Gelehrte und Heimatkundler gleichermaßen die Frage, wo das legendenumwobene slawische Stammesheiligtum "Rethra" gelegen haben mag. An dutzenden Orten im südlichen Ostseeraum wurde es bereits vermutet. Nirgends wurde es jedoch so lange gesucht wie im Neubrandenburger Land an Tollensesee und Lieps.

{Text:}   Die Suche nach dem einstmals mächtigen und politisch einflußreichen Kultort, über den man nur in wenigen zeitgenössischen Berichten Details erfährt, entwicklte sich zum wichtigen Motor regionalgeschichtlicher Betätigung und Erkenntnis. Im 18. Jahrhundert brachte die Rethra-Begeisterung einzelner Neubrandenburger die so genannten "Prillwitzer Idole" hervor, bis heute für Aufsehen sorgende Fälschungen angeblich slawischer Kultfiguren. Auch in der Geschichte des Neubrandenburger Museumsverein spielte die Suche nach Rethra eine wesentliche Rolle.

{Text:}   Die neugestaltete fünfte Ausstellungsetage im Treptower Tor (Turm) spürt der Geschichte einer vielhundertjähriger Rethra-Suche nach.

{Neuer Absatz:}  
Alle unsere Ausstellungsstandorte sind Teil der Museumsmeile Neubrandenburg.


{Button:} Zurück ]