---> {Kopf für Druckversion}
Museumslogo


H a u p t t e i l

---> {Spalte (rechts):}

{Hinweistext:}

A C H T U N G
Wegen der Bauarbeiten in der Stargarder Straße erfolgt der Zugang zum Museum (Franziskaner-
kloster) zeitweilig über die Ringstraße.


Wechselausstellung:
Spielzeug
01.06.-07.10.2018

Veranstaltungsreihen:
EIN-Blick:
Kurzführungen an langen Museumsdonnerstagen
Nächste Termine:
27.09., 25.10., 29.11.2018

StattbILD:
Gespräche mit Stadtansichten

{Illustration(en)}

 
 
 
 


---> {Spalte (Mitte):}

Wege zur Backsteingotik

Zur Wehr und zur Zier


{Text:}   Zahlreiche Städte und Institutionen haben sich 2002 zu einem Netzwerk EuRoB - Europäische Route der Backsteingotik zusammengeschlossen, um dem gemeinsamen Kulturerbe der Backsteingotik mehr Geltung zu verschaffen.

{Neuer Absatz:}   In Mecklenburg-Vorpommern finden sich beeindruckende Zeugen einer bewegenden Epoche in Form von Bauten in Backstein. Verwendet wurde Material, das im norddeutschen Tiefland in ausreichendem Maße zur Verfügung stand - Lehm zu Ziegeln "gebacken".

{Neuer Absatz:}   Auch in Neubrandenburg mit seinen Sakral- und Profanbauten können Sie bedeutende Zeugnisse norddeutscher Backsteingotik entdecken: die fast vollständig erhaltene Stadtmauer mit ihren Wieckhäusern, Toranlagen und den Ostgiebel der St. Marienkirche (Konzertkirche). Aus der Blütezeit der Stadt als mittelalterlicher Fürstensitz stammen das Franziskanerkloster mit der St. Johanniskirche sowie die St. Georgskapelle vor dem Treptower Tor.

{Neuer Absatz:}   Unsere Dauerausstellung im Turm der Konzertkirche informiert mit Bildern, Texten und Modellen über die imposanten Zeugnisse der Backsteingotik in Neubrandenburg und Südostmecklenburg.

{Neuer Absatz:}  
Die Öffnungszeiten dieser Ausstellung liegen nicht in unserem Einflußbereich. Bitte beachten Sie, dass das Veranstaltungszentrum Neubrandenburg (VZN) als Hausherr bisher nur unregelmäßige Öffnungszeiten gewährleistet. (Aktuelle Informationen hier).

{Neuer Absatz:}  


{Button:} Zurück ]